Vom Fußgänger zum Piloten

Die Ausbildung zum Sportpiloten für Tragschrauber/Gyrocopter

Wir unterscheiden bei der Tragschrauberausbildung zwischen Flugschülern ohne gültige Fluglizenz für eine andere Flugzeugklasse, liebevoll "Fußgänger" genannt, und Flugschülern, die bereits im Besitz einer gültigen Lizenz für eine andere Flugzeugklasse sind, den "Umschülern". Für Umschüler gelten Erleichterungen in der Ausbildung, da sie ja schon theoretische und praktische Kenntnisse und Fertigkeiten mitbringen. Die genauen Ausbildungsrichtlinien für Umschüler kannst Du hier nachlesen.

Dauer und Ablauf der Ausbildung

Als Fußgänger dauert die gesamte Ausbildung zwischen 3 und 24 Monaten, je nachdem wieviel Zeit Du aufbringen kannst und möchtest. Der Durchschnitt liegt bei 9 Monaten. Nach Abschluss der Ausbildung und dem Erhalt der Tragschrauberlizenz kannst Du dann die "Passagierberechtigung" erwerben, die zur Mitnahme von Fluggästen zwingend erforderlich ist. Das Mindestalter beim bei Ausbildungsbeginn beträgt 16 Jahre, die Tragschrauberlizenz kann frühestens mit Erreichen des 17. Lebensjahres erteilt werden.

Die Ausbildung zum Sportpiloten für Tragschrauber gliedert sich formell in zwei Teile, wie man es bereits aus der Fahrschule kennt: Einen theoretischen und einen praktischen Teil. Tatsächlich laufen Theorie und Praxis während der Flugausbildung stets Hand in Hand. Wir legen besonderen Wert darauf, dass die Ausbildung Spaß macht und versuchen auch den theoretischen Stoff möglichst anschaulich und "begreifbar" (also zum Anfassen) zu vermitteln. Wir empfehlen, die Tragschrauberausbildung gleich mit der ersten praktischen Flugstunde zu beginnen. Neben dem reinen Theorieunterricht bzw. Theoriekurs im Schulungsraum vermitteln wir auch viel praxisbezogene Theorie jeweils vor und nach einer praktischen Flugstunde im so genannten "Briefing" und "Debriefing".

Theorie (§ 42 LuftPersV):

Voraussetzung zum Erwerb der Lizenz ist die vollständige 60-stündige Theorieausbildung mit abschließender Prüfung durch einen externen DULV-Prüfungsrat in Modul I und Modul II.

Modul I (Allgemeine Fächer): Luftrecht, Flugfunk, Navigation, Meteorologie

Modul II (Spezielle Fächer): Technik, Verhalten in besonderen Fällen (inkl. Menschliches Leistungsvermögen)

Praxis (§ 42 LuftPersV):

Die praktische Ausbildung umfasst 30 h Flugausbildung auf Tragschrauber, mind. 150 Starts und Landungen, mind 10 h mit Fluglehrer und mind. 5 h Alleinflugzeit sowie mind. 20 Allein-Landungen.

Die praktische Prüfung wird durch einen externen DULV-Prüfungsrat abgenommen.

  •     Starts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen
  •     Außenlandeübungen mit Fluglehrer
  •     Mind. 2 Überlandflüge mit Fluglehrer (> 200 km mit Zwischenlandung)
  •     mindestens drei Überlandflüge im Alleinflug über je mind. 50 km Strecke mit Zwischenlandung auf einem anderen Flugplatz
  •     Die theoretische und praktische Einweisung in besondere Flugzustände und in das Verhalten bei Notfällen gemäß Flughandbuch.

Für die Lizenzerteilung sind einzureichen:

  •     Antrag auf Erteilung des Luftfahrerscheins
  •     Ausbildungsmeldung
  •     Gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis mindestens LAPL
  •     Kopie des Personalausweises oder Passes
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Nachweis über bestandene Praxisprüfung (Praxis-Prüfprotokoll)
  •     Ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis